HISTORIE

Vom Fahrrad zum Maschinen- und Anlagenbau

1932 – Die Anfänge

Gegründet wurde die Firma Weber im Jahr 1932 von Josef Weber als Reparaturwerkstatt für Fahrräder und Nähmaschinen. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kam die Reparatur von landwirtschaftlichen Maschinen dazu. Zusätzlich wurde mit der Herstellung von Holzbandsägen begonnen.

 

1954 – Generationenwechsel & Erweiterung der Tätigkeitsfelder

Nach der Übernahme durch Karl Weber im Jahr 1954 beschränkte sich die Tätigkeit des Betriebs weiterhin auf Reparaturen von landwirtschaftlichen Maschinen und Traktoren. Mit der Anschaffung der ersten Drehmaschine nahm die Lohnfertigung ihren Lauf. Anfangs wurden Flachriemenscheiben und Stützräder für Anhänger hergestellt, doch im Lauf der Jahre erweiterte die Firma Weber ihr Tätigkeitsfeld auf die Produktion von Drehteilen für Firmen in der näheren Umgebung.

 

Seit 1985 – Erneuter Generationswechsel & Fokussierung auf Maschinen- und Anlagenbau

Seit 1985 führt der heutige Inhaber Dieter Weber den Betrieb und baut die Fertigung von Dreh-und Frästeilen durch die Anschaffung von CNC-gesteuerten Maschinen stetig aus. Im Lauf der Zeit verschob sich der Fokus von der mechanischen Bearbeitung von Halbzeugen hin zur Fertigung von Schweißkonstruktionen für den Maschinen- und Anlagenbau. Durch diese Entwicklung konnte der Kundenstamm um viele namhafte Firmen erweitert werden.